Outdoortraining

Jogging, Walking, Radfahren und Inline-Skating sind beliebte Outdoor-Sportarten, die man je nach Bedarf und Belieben ausüben kann. Gerade im Frühling, wenn die Tage wieder länger werden und die ersten Sonnenstrahlen die Außenluft erwärmen, sollte man mit einem Training beginnen. Dies ist die beste Möglichkeit, den überflüssigen Winterspeck zu verlieren. Der Vorteil bei den Outdoor-Sportarten ist, dass es den Geldbeutel nicht zu sehr belastet und jedem die Möglichkeit gibt, je nach Ausdauer individuell den Körper zu trainieren. Man kann auch verschiedene Sportarten wie Schwimmen, Walking und Radfahren  mit einander kombinieren. Mit dieser Methode trainiert man alle Muskelpartien im Körper und erhöht die Ausdauer. Um einseitige Trainingsbelastungen auszugleichen, ist es wichtig, auch ein Gymnastikprogramm zu entwickeln, welches Dehn- und Kräftigungsübungen beinhaltet. Dies ist notwendig, um die Muskulatur vor Verletzungen zu schützen.

Walking oder Nordic Walking

Walking oder Nordic Walking ist eine abgewandelte Form der wettkampforientierten Sportart Gehen. Beim Walken ist die durchschnittliche Geschwindigkeit höher als beim Gehen und beim Wandern. Die Arme werden beim Walking mitgeschwungen, so dass auch die Arm- und Rückenmuskulatur mit beansprucht wird. Der Unterschied der beiden Walkingarten liegt darin, dass beim Nordic Walking Stöcke eingesetzt werden. Die Ausdauersportart ermöglicht auch Anfängern eine aktive aber gelenkschonende Sportart auszuüben. Wichtig ist hierbei, dass man eine adäquate Ausrüstung wie Schuhe, Kleidung und Stöcke hat. Des Weiteren sollten sich Anfänger von professionellen Walking-Trainern beraten lassen, um zu gewährleisten, dass Sie die Übungen auch fach- und gesundheitsgerecht ausführen.

Jogging

Jogging ist eine Form des Freizeitsports, bei dem durch gemächliche Dauerläufe die Kondition  gesteigert wird. Das regelmäßige Ausüben dieses Sportes steigert die Kondition, die körperliche Belastbarkeit und stärkt das Herz-Kreislauf-System. Richtig praktiziert ist das Joggen ein Ausdauertraining. Der Vorteil dieser Sportart ist, dass man sie überall und zu jeder Zeit praktizieren kann. Mit einem kontinuierlichen Trainingsprogramm und einem effizienten Lauftraining kann man seine Gesundheit positiv beeinflussen. Wichtig hierbei ist allerdings, dass man das richtiges Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung und evl. einen Pulsmesser wählt, damit der gewünschte Trainingserfolg auch erzielt wird. Wer sich nicht sicher ist, ob er bereits fit für das Joggen ist, der sollte sich von einem Arzt untersuchen lassen und gegebenenfalls einen Profi konsultieren, der das Laufen kritisch beobachtet und Hilfestellungen gibt. Somit verhindert man unerwünschte Überbelastungen von Herz und Kreislauf, Sehnen, Muskeln und Knochen. Wenn man sich für einen Laufstil entschlossen hat, dann sollte man einen persönlichen Trainingsplan erstellen, der genau auf die Bedürfnisse und die Kondition des Läufers abgestimmt ist. Hilfe bei Erstellung eines Trainingsplans bieten z. B. Krankenkassen, Laufvereine oder Internetportale, die sich mit dem Thema Laufen auseinandersetzen.