Schwimmen und Gesundheit

Schwimmen kann für die Gesundheit ausgesprochen förderlich sein – auch in dieser Hinsicht ist Wasser ein Lebenselixir. Das Wasser ist nach wie vor für die Geschichte der Erde einer der bedeutendsten Stoffe. Alles Leben, wie wir es kennen kommt aus dem Wasser und hat sich daraus entwickelt. Es gilt als Symbol der Lebenskraft, Reinigung und Erneuerung.

Wasser ist die natürliche Basis unserer Gesundheit

Fast jeder liebt das Wasser, liebt es zu schwimmen. Nicht zuletzt, weil wir zum größten Teil selbst aus Wasser bestehen. Nahezu 70 % unseres Körpers ist Wasser, das bedeutet bei einem Körpergewicht von 65 Kilogramm einen Anteil von über 45 Kilogramm Wasser. Es erinnert uns an unseren Ursprung, es ist also nicht verwunderlich, dass wir uns in diesem Element mehr als wohl fühlen. Schon als Embryo im Bauch der Mutter schwimmen und tauchen wir durch dieses uns tragende und schützende Element. Babys und Kinder erinnern sich beim Baden an das wohlige Gefühl und haben Freude am nassen Element. Doch nicht nur die Kleinsten lieben das Schwimmen im Wasser. Der Großteil der Bevölkerung gibt an, gerne Schwimmen zu gehen, inwieweit und wie oft jeder einzelne auch wirklich ins Schwimmbad geht oder seinen Urlaub am und im Meer verbringt sei einmal dahingestellt – doch die Mehrheit liebt das Schwimmen.


Schwimmen Sie sich gesund!

Es bietet sich eine Vielzahl von Möglichkeiten der Beschäftigung mit dem „Lebenselixier“, Schwimmen kann man fast überall. Durch die geringe Belastung der Gelenke ist das Schwimmen eine besonders schonende Sportart und auch in dieser Hinsicht empfehlemswert für die Gesundheit. Die Entwicklung der Frei- und Hallenbäder hin zu Wellness und Erholungsoasen bestätigt dem Wasser seine Wirkung auf den Menschen. Wohlfühlen, Spaß haben, sich treiben lassen…  Seit jeher gilt das Schwimmen aber nicht nur als erfrischende Freizeitbeschäftigung, sondern auch als förderlich für die Gesundheit oder sogar als Leistungssport. Es bleibt festzuhalten, dass Schwimmen trotz der Nähe des Menschen zu diesem Element keine natürliche Fähigkeit darstellt und wie beispielsweise das Fahrradfahren erlernt werden muss. Es ist eine kulturelle Technik, gleich einer Kunst, sich besonders ökonomisch aufgrund der Koordination der Schwimmbewegungen im Wasser fortzubewegen. Bei den Griechen, deren Gesellschaft auf sportlichen Wettkampf ausgelegt war, gehörte die hohe Kunst des Schwimmens zur Erziehung und Allgemeinbildung. Die Griechen haben früh erkannt, dass das Wasser als Bewegungsraum den Kindern während der Erziehung grundlegende Lernerfahrungen geben kann, die an Land nicht möglich sind. Körperlich, wie geistige Entwicklung wurde durch die verschiedenen Trainingsmethoden und Schwimmstile gefördert – Schwimmen als Teil der persönlichen Entwicklung. Neben dem gesundheitlichem Aspekt und den verschiedenen Stilen, möchten wir Ihnen weiteres Wissen zu diesem Thema vermitteln, dass Ihnen einen Gesamteindruck dieser Bewegungsform vermittelt. Denn Schwimmen in jeder Form ist klasse für die Gesundheit!