Einführung Geist & Seele

Lange in die Esoterikecke gedrängt,

gilt inzwischen aber für viele Menschen, die vor allem aus Mangel an Information kein Vertrauen  in die Welt Heilpraktik und Geistheilung haben, jedoch „Recht hat, wer heilt!“. So fanden alternative Behandlungstechniken, die auf die Einheit von Körper und Geist zielen in den letzten Jahren weit mehr Beachtung. In der heutigen Medizin werden  mittlerweile Entspannungs- und Visualisierungstechniken benutzt, um zum Beispiel Selbstheilungsprozesse des Körpers in Gang zu setzen und den Verlauf der Heilung und Genesung zu beschleunigen. Es genügt demzufolge nicht, organische Krankheiten allein durch Operationen und Medikamente heilen zu wollen, auch Geist und Seele müssen gestärkt werden. Die Kraft der Gedanken, der Wille zur Genesung ist letzten Endes die beste Medizin.

Vorbeugen und Entgegenwirken

Noch besser ist es, es gar nicht erst zu einem Ungleichgewicht kommen zu lassen. Es gibt viele Faktoren die dieses Ungleichgewicht hervorrufen.  Die nervlichen Belastungen aus dem Alltag, wie Termin- und Leistungsdruck, Ärger, Kummer oder etwaige Finanzsorgen, die wiederum Zukunftsängste schüren, oder einfach auch Umwelteinflüsse, wie Lärm, mangelnde Frischluft- und Tageslichtzufuhr sind früher oder später Umstände die den menschlichen Organismus in einen Stresszustand versetzen. Um Stresskrankheiten, wie beispielsweise Borderline und Bulimie vorzubeugen, sollten Sie darauf achten jetzt den nötigen Ausgleich zu schaffen, dem Geist Ruhepausen gönnen, sich zu entspannen und die Seele „baumeln“ lassen. Sollte die Tasse Entspannungstee oder der Spaziergang am See nicht mehr helfen, die nötige Erholung zu erfahren und der nächste Urlaub nicht in Sicht ist, ist dies kein Grund gleich therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Jetzt ist vielmehr der Augenblick gekommen, in dem Sie sich Zeit für sich selbst nehmen sollten. Sie sich mit dem eigenen inneren auseinander setzen, auf die innere Stimme hören, die vielleicht schon seit längerem nach einer Auszeit vom Alltag mahnt.

Ausgleich schaffen und Spannungen abbauen

Es bieten sich Ihnen ein Vielzahl von Möglichkeiten. Während Körperübungen, wie Yoga oder Tai Chi die geistliche Entspannung  schon mit einbeziehen, stellt sich bei vielen Menschen die geistige Stille auch erst bei körperlicher Ruhe ein. So bringen diesen Menschen erst bestimmte Massagentechniken und Wellnessanwendungen dazu, sich einmal ganz „fallen lassen“ zu können. Visualisierungstechniken, autogenes Training, Meditation und Atemtechniken zielen direkt darauf ab einen veränderten Bewusstseinzustand der inneren Ruhe und Stille hervorzurufen. Informieren Sie sich auf den nächsten Seiten über die verschiedenen Wege aus Ihrer Anspannung, entscheiden intuitiv oder probieren Sie aus welche Anwendungen oder Techniken Ihnen zusagen. Entspannt geht es auch mit dem Depressionen Ratgeber.

Spannungen gar nicht erst enstehen lassen

Weiterhin möchten wir Ihnen aufzeigen, wie Sie mit einfachen Mitteln und kleinen Achtsamkeiten im Umgang mit sich selbst oder mit minimalen Veränderungen Ihrer unmittelbaren Umgebung erstaunliche Resultate in Hinsicht auf Ihr geistiges Wohlbefinden erzielen können. So unterliegt die geistige und seelische Verfassung eines jeden Einzelnen einem so genannten Biorhythmus, darüber hinaus wirken sich bestimmte Mondphasen auf Ihren Organismus aus. Spüren Sie Störfelder in Ihrer Wohnung auf und harmonisieren Sie diese nach der Feng Shui Lehre. Beispielsweise mit einer schönen Buddha Statue .

Wie die Liebe die Seele heilt

Dass Liebe nicht nur die verletzte Seele, sondern auch den Körper heilen kann, wissen alle Mütter. Auch wenn sich ihr Kind noch so weh getan hat – nimmt die Mutter es in den Arm und tröstet es, so ist der Schmerz bald vergessen, und es fängt wieder an zu lachen.

Aber nicht nur bei kleinen Kindern wirkt die Liebe und Zärtlichkeit eines anderen Menschen Wunder, sondern genauso bei Erwachsenen. Es gibt wissenschaftliche Untersuchungen darüber, wie sich Nähe und Streicheln auf Körper und Geist auswirken.
So hat man zum Beispiel festgestellt, dass schon das Streicheln eines Haustieres dazu führt, dass sich der Körper entspannt und der Blutdruck sinkt.
Interessant ist auch in diesem Zusammenhang auch die Entdeckung, dass frisch Verliebte alleine durch den Anblick von Dessous das Glückshormon Endorphin freisetzen und damit das Risiko von Erkrankungen mindern! Das liegt daran, dass durch den Austausch von Zärtlichkeiten sowie der reinen Vorstellungskraft das die oder der liebste in solcher Wäsche vor einem steht im Gehirn verstärkt das Glückshormon Serotonin gebildet wird. Stresshormone dagegen, die den Organismus in einen Alarmzustand versetzen, werden weniger produziert.
Und jeder weiß auch, wie hilfreich es in Krisen und Schwierigkeiten ist, wenn man sich nicht allein fühlt, sondern weiß, dass es jemand gibt, der zu einem steht. Menschen, die sich geliebt fühlen, haben weniger Angst als solche, die sich völlig isoliert fühlen. Angst ist aber ein Gefühl, dass sowohl körperlich als auch seelisch krank machen kann. Man verkrampft sich in sich selbst, die Atmung wird flacher, und in der Folge wird der Organismus mit zu wenig Sauerstoff versorgt, was zu gesundheitlichen Beschwerden der verschiedensten Art führen kann.