Schüßler Ergänzungsmittel

Das Konzept der Schüßler Salze basiert im Wesentlichen auf die Zuführung körpereigener Mineralien in einer gewissen Potenz, um einen Mangel dieser Mineralien im Organismus, welcher ursächlich für eine Erkrankung ist, auszugleichen. Schüßler entwickelte zu Lebzeiten die 12 Heilsalze, die nach ihm benannt wurden.

Aufbauend auf diesem Prinzip wurde auch nach dem Tod Schüßlers weiter biochemische Forschung betrieben und es wurden weitere Mineralstoffe im Gewebe und Blut des Organismus gefunden, denen ebenfalls maßgeblichen Einfluss auf die Gesundheit der Zellen und deren Zusammensetzung zum menschlichen Körper eingeräumt wird. Dr. Schüßler hatte diese Substanzen noch nicht gefunden, da sie in geringeren Mengen, als die 12 ihm bekannten Mineralien, im Körper vorkommen. Diese zunächst 5 weiteren Mineralien wurden in ihrer Anwendung erprobt und als Ergänzungsmittel zu den 12 Heilsalzen Schüßlers gesehen.  Im Laufe der Zeit erhöhte sich die Anzahl dieser „Ergänzungsmittel“ auf bis heute 15. Nachfolgend geben wir Ihnen eine Übersicht über deren Vorkommen im Körper, Anwendungsgebieten und den einzelnen Wirkweisen auf den Organismus.

Eine zusätzliche Behandlung mit diesen 15 Ergänzungsmitteln unterstützt den biochemischen Heilungsansatz Schüßlers und führt oftmals zu einer schnelleren und dauerhafteren Genesung des Patienten.