Umwelt

Wir zerstören unseren Lebensraum !

Das Umweltbewusstsein in der Bevölkerung steigt und viele sind heute bereit, etwas für den Erhalt unserer natürlichen Umgebung zu tun. Können Bio-Produkte dazu beitragen?

Biologische Landwirtschaft & Umweltschutz

Wie wirkt sich biologische Landwirtschaft auf unsere Umwelt aus?

Ökologischer Anbau im Vergleich: Die ökologische Landwirtschaft ist deutlich umweltschonender als der konventionelle Landbau. Im Folgenden zählen wir kurz die wichtigsten Gründe hierfür auf:

Ressourcenverbrauch: Durch den Wegfall von Kunstdüngern und künstlichen Pestiziden spart die Bio-Produktion Energie: etwa 65 Prozent im Vergleich zu herkömmlicher Produktion. Auch der Verbrauch von wertvollen Mineralstoffen sinkt, bei einigen Stoffen sogar auf null (z.B.  Phosphor); die natürlichen Reserven vieler dieser Stoffe sind begrenzt, ihr Erhalt daher immens wichtig.
Gewässer und Trinkwasser:  Durch die chemischen ‚Hilfsmittel‘ der konventionellen Landwirtschaft werden Flüsse und Seen mit anorganischen Nährstoffen überschwemmt. Folge: Versauerung. Die Bio-Produktion verzichtet auf diese chemischen Mittel – und hält so unsere Gewässer sauber. Die Grundwasser-Belastung durch giftige Pestizide entfällt ganz; die Belastung durch Nitrate sinkt um 55 Prozent. So sorgt die ökologische Herstellungsweise auch für saubereres Trinkwasser.
Bodenstruktur: Die natürliche Struktur des  Bodenlebens wird erhalten – so bleibt der Boden fruchtbar. Es kommt zu weniger Bodenerosion (Bodenverarmung bzw. Bodenzerstörung), mehr natürliche Bodensubstanz und der Wegfall von anorganischem Dünger und Pflanzenschutzmitteln vermindern zudem den Ausstoß an Treibhausgasen.

Fazit: Die konventionelle Landwirtschaft richtet großen Schaden an, sie unterbricht den natürlichen Kreislauf der Natur; im Öko-Landbau fallen die meisten Belasten weg.

Auf die Frage: „Warum Biologische Lebensmittel?“, heißt eine Antwort zweifelsohne:

„Die Bio-Produktion schont unsere Umwelt!“