Ernährungsbausteine

Eiweiß (Proteine)
Tierisches Eiweiß ist in Fleisch, Eiern, Milch zu finden. Pflanzliches Eiweiß befindet sich in Hülsenfrüchten, Getreide, Nüssen, Obst und Gemüse. Diese Eiweiße werden auch Proteine genannt. Proteine bestehen aus Aminosäuren von denen circa 20 im menschlichen Körper vorkommen. Ungefähr die Hälfte davon kann der Körper selbst herstellen und die übrigen müssen mit der Nahrung zugeführt werden. Man sollte darauf achten, dass die Eiweißaufnahme zu einem Drittel aus tierischen und zu zwei Drittel aus pflanzlichem Eiweiß besteht.

Fette
Ein wichtiger Energielieferant ist das Fett, das für die Produktion von Hormonen und als Träger fettlöslicher Vitamine benötigt wird. Fettspeicher dienen dem Körper als Wärmeisolierung und schützen die Organe. Es gibt gesättigte und ungesättigte Fettsäuren. Fette werden entweder aus tierischen oder pflanzlichen Produkten gewonnen. Zu den gesättigten Fettsäuren zählen die tierischen Fette, die entweder direkt aus Fettgewebe geschmolzen oder aus Milch gewonnen werden. Die gesättigten Fettsäuren findet man in Fleisch, Butter, Eiern und Milch. Pflanzliche Fette werden aus Ölpflanzen oder Ölsaat gewonnen. Sie zählt man zu den ungesättigten Fettsäuren. Es wird empfohlen, nicht zu viel Fett in den Speiseplan aufzunehmen, da es sich langfristig negativ auf den Cholesterinspiegel auswirkt und den Blutdruck beeinflussen kann. Die „gesunden“ Fettsäuren sind die Omega-3-Fettsäuren, die in Lachs und Thunfisch enthalten sind.

Kohlenhydrate
Kohlenhydrate gehören zu der wichtigsten Energiequelle des menschlichen Körpers. Sie bestehen aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff. Im Allgemeinen versteht man unter Kohlenhydrate den Zucker, wie z. B. den Traubenzucker, Fruchtzucker oder den Milchzucker. Zucker und Stärke gehören zu den verwertbaren Kohlenhydraten. Nichtverwertbare Kohlenhydrate werden auch Ballaststoffe genannt. Kohlenhydrate kommen in Form von Getreide, Kartoffeln, Hülsenfrüchten, Obst und Gemüse auf den Tisch. Kohlenhydrate haben den Ruf, dass sie Dickmacher sind. Dies ist der Fall, wenn die Versorgung der Gewebe mit Kohlenhydraten größer ist als ihr Verbrauch. Dann wird der Überschuss in Fett umgewandelt und als Depotfett gespeichert.

Vitamine
Vitamine werden für das Funktionieren des Stoffwechsels benötigt. Vitamine stärken das Immunsystem und helfen beim Bau von Zellen, Blutkörperchen, Knochen und Zähnen. Man unterscheidet auch hier wieder zwischen den wasser- und den fettlöslichen Vitaminen. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung enthält genug Vitamine für den normalen Bedarf. Man sollte daher immer genügend Vitamine zu sich nehmen, um Krankheiten vorzubeugen. Überschüssige Vitamine werden vom Körper wieder ausgeschieden.

Mineralstoffe und Spurenelemente
Zu den Mineralstoffen und Spurenelementen gehören z. B. Calcium, Natrium, Kalium und Magnesium. Aber auch Eisen, Kupfer, Mangan und Zink sind wichtige Mineralstoffe. Mineralstoffe und Spurenelemente sind in unseren Zellen vorhanden und leisten einen wichtigen Beitrag zum Bau und zum Erhalt des menschlichen Körpers. Sie versorgen verschiedene Organe, die ohne sie gar nicht funktionieren könnten. Wer sich ausgewogen und abwechslungsreich ernährt, nimmt auch genügend Mineralstoffe und Spurenelemente zu sich.

Ballaststoffe
Zu den Ballaststoffen zählt man weitgehend unverdauliche Nahrungsbestandteile, die vorwiegend in pflanzlichen Nahrungsmitteln vorkommen. Sie werden im Verdauungstrakt nicht zerlegt und daher vom Stoffwechsel nicht verwertet. Auch bei den Ballaststoffen unterscheidet man zwischen wasserlöslichen und unlöslichen Ballaststoffen. Ballaststoffe findet man in unterschiedlich konzentrierten Mengen in verschiedenen pflanzlichen Nahrungsmitteln vor. So hat Weizenkleie pro 100g ungefähr 49,5g Ballaststoffe und Parboiledreis nur 0,6g pro 100g. Bei einer ballaststoffreichen Ernährung ist es wichtig, immer genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen, da der Darm die Flüssigkeit benötigt, um besser verdauen zu können.

All diese wichtigen Nährstoffe befinden sich beispielsweise in der Aloe Vera Pflanze . Die Aloe Vera ist seit jeher bekannt für ihren geballten Nährstoffreichtum“