Medizin und Marketing

Werbung im Wartezimmer

Bei einem gemütlichen Fernsehabend gibt es kaum etwas, das störender wirkt als lästige Werbeunterbrechungen. Das liegt selbstverständlich an der Erwartungshaltung. Wir möchten schließlich einen spannenden Film sehen und keine werblich aufgemachten Informationen zu den verschiedensten Produkten, von denen uns manche nie interessiert haben.

Im Wartezimmer einer Arztpraxis sieht der Fall schon anders aus. Je nachdem, um welchen Arzt es sich handelt und um welche Erkrankung, die uns in die Ordination führte, steigt unser Informationsbedarf entsprechend an. Zudem sind Patienten nervös, während sie warten. Was wird der Arzt wohl finden? Welche Behandlung wird notwendig? Welche Alternativen gibt es?

Werbemittel zur Werbung im Wartezimmer

Neben allgemeinen Zeitschriften liegen in den meisten Arztpraxen die unterschiedlichsten Prospekte und teilweise Sonderhefte zu Krankheiten, Wellnessprodukten, Kurorten oder innovativen Diagnoseverfahren aus. Faltblätter, Flyer und Broschüren werden hier gern gelesen und auch mit nach Hause genommen. Schließlich bieten sie den Patienten Informationen zu Krankheiten, die sie betreffen. Die Werbemittel sind nicht plump aufgemacht, sondern geben wertvolle Ratschläge und Tipps. Beispielsweise beschreibt eine Broschüre eines Herstellers von Blutzuckermessgeräten, worauf Diabetiker bei der Ernährung achten sollten, worin sich die verschiedenen Typen des Diabetes unterscheiden oder listet Lebensmittel auf, die sich besonders günstig auf den Stoffwechsel von Diabetikern auswirken. Im Wartezimmer eines Internisten ist diese Broschüre für Patienten durchaus interessant.

Andere Prospekte preisen zum Beispiel einen Stützstrumpf an und geben zugleich Tipps, wie man Venenleiden vorbeugt. Bei Kinderärzten sind die Broschüren beliebt, die Ratschläge zur Ernährung von Kleinkindern enthalten, zur Zahnpflege oder zur Babyhygiene und die gleichzeitig Babynahrung, Windeln oder Zahnbürsten und Kinderzahnpasta bewerben. So viel Werbung schreckt Patienten im Wartezimmer nicht etwa ab. Ganz im Gegenteil: Weil sie auf die Interessen – den Informationsbedarf – der Wartenden zugeschnitten ist, wird sie gern genutzt.

Praxisbeispiele zu Werbung im Wartezimmer finden Sie z.B. bei dieser Agentur.

Werbung im Wartezimmer mit modernen Medien

Zunehmend finden sich in Arztpraxen, in den Wartezimmern ebenso wie in den Behandlungsräumen, TV-Screens. Manchmal dienen auch Computerschirme als Projektionsflächen für Werbung. Die als Infotainment aufbereiteten Werbesendungen rund um die Themen Gesundheit, Wellness, Sport und Pharma kommen in den Wartezimmern gut an. Die TV-Beiträge sind der jeweiligen medizinischen Ausrichtung und dem Leistungsspektrum der Ordination angepasst. Von Patienten wird das Wartezimmer-Fernsehen positiv aufgenommen. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn im Wartezimmer sind wir Werbung gegenüber aufgeschlossener. Sie verkürzt die Wartezeit und wir erhalten einen wahren Mehrwert in Form von Information und letztlich Kurzweil.